Reisen zum Hören - Um die Welt mit Stefan Wintermeyer
21. August 2019

Von Chicago nach Dallas mit dem Zug

Foto von Downtown Doha

Fast 24 Stunden sind wir mit dem Amtrak Texas Eagle Zug von Chicago (IL) nach Dallas (TX) unterwegs. Mit meinen beiden Kindern begebe ich mich auf dieses kleine Abenteuer. Der Zug hat oft Verspätung. Bei uns war er aber sogar überpünklich.

Transkription

00:00:00 Amtrak-Mitarbeiterin

Ladies and gentlemen, this is now time for train 21 and 321, the Texas Eagle. Scheduled departure of 1:45. If this is your train today, please gather up all your belongings, and if you’re walking, you’re walking to track 22. If you are in need of Red Caps at this time -

00:00:16 Stefan-Off

In dieser Podcastfolge geht es mit dem Amtrak Zug Texas Eagle einmal von Norden nach Süden durch die USA. Wir steigen in Chicago, Illinois, ein und in Dallas, Texas, wieder aus. Zusammen mit meinen beiden Kindern Juna und Aurelius bin ich ungefähr 24 Stunden unterwegs. Mein Name ist Stefan Wintermeyer. Willkommen bei meinem Podcast Reisepassnummer.

00:00:39 Amtrak-Mitarbeiterin

UNV to the right, track 22.

00:00:42 Stefan

Thank you.

00:00:43 Amtrak-Mitarbeiterin

You’re welcome.

00:00:44 Stefan-Off

Ein amerikanischer Amtrak Bahnhof erinnert eher an einen Flughafen als einen typisch deutschen Bahnhof. In Deutschland ist es ja so: Ich gehe zum Bahnhof und schaue mir an, an welchem Gleis der Zug fährt, und dann gehe ich auf das Bahnsteig und warte dort auf den Zug. In Amerika ist es so: Ich muss im öffentlichen Bereich warten, oder wenn man wie wir einen Schlafwagen gebucht hat, dann darf man in eine Lounge und wartet dann dort, und dann werden die Züge auf so Displays angezeigt und da stehen auch Gates dabei. Das sind dann die Gleise. Und irgendwann kriegt man dann angezeigt, man darf zum Gate, und das machen wir jetzt auch. Mit meinen beiden Kindern gehe ich zum Gate 22.

00:01:23 Amtrak-Mitarbeiter

Oh, you got small kids. Go to the front of the line.

00:01:27 Stefan

Just -

00:01:28 Amtrak-Mitarbeiter

Yeah, go to the front of the line. You have small kids.

00:01:30 Stefan

Really?

00:01:31 Amtrak-Mitarbeiter

Front of the line.

00:01:31 Stefan

OK.

00:01:31 Amtrak-Mitarbeiter

I wouldn’t joke about it.

00:01:33 Stefan

OK, thanks.

00:01:34 Stefan-Off

Dieser mehr oder weniger freundliche Amtrak-Mitarbeiter sagte mir gerade, dass ich mit den beiden Kindern ganz an den Anfang der Schlange gehen kann. Ist natürlich sehr, sehr praktisch. Wenn man jetzt noch nie an einem amerikanischen Amtrak-Bahnhof war, dann kann das schon sehr, sehr überwältigend sein. Wenn man da Hilfe braucht, dann schaut man nach den sogenannten Red Caps. Das sind Amtrak-Mitarbeiter, die haben rote T-Shirts an und rote Cappys und die helfen bei allen Problemen auf dem Bahnhof, egal ob das Kofferschleppen ist oder ein Gleis finden. Ist kostenlos. Kann man auch reservieren, muss man aber gar nicht. Wenn man einen sieht, einfach hingehen und fragen.

00:02:10 Amtrak-Mitarbeiterin

Priorities, straight out, track 22. Train on the right.

00:02:17 Stefan-Off

Wir gehen jetzt aus dem Gate-Bereich, durch die TĂĽr durch, in den unterirdischen Bahnhof zum Gleis 22 auf unsere Plattform.

00:02:40 Aurelius

Das ist ja mal ein cooler Wagen.

00:02:43 Stefan

Ja. Kuck mal, wie groß die Züge sind. Bleibt schön bei mir.

00:02:47 Juna

Das ist ganz anders.

00:02:50 Stefan-Off

Wie es sich für das amerikanische Klischee gehört, sind die Züge natürlich auch größer als die Züge in Deutschland. Die Spurbreite ist weiter, entsprechend sind die Züge breiter und höher und ewig lang und super laut. Diese Dieselloks sind wahnsinnig laut - gerade in diesem unterirdischen Bahnhof von Chicago. Wir gehen hier drei, vier Minuten bis zu unserem Wagon. Dort hilft uns der Schaffner Malcolm - der ist für uns zuständig - beim Einsteigen.

00:03:24 Aurelius

Nimmst du mir den ab, Papa?

00:03:26 Malcolm

So, you got two options now going in. You can take your bags with you.

00:03:30 Stefan

Yeah.

00:03:31 Malcolm

We also have the luggage right here. If you don’t want to take anything, you can leave it right here. You’re going to be right up these steps here. Right up the steps to left. D and E.

00:03:40 Stefan

We are upstairs?

00:03:30 Malcolm

Mhm.

00:03:41 Stefan

OK.

00:03:42 Stefan-Off

Der Zug besteht aus Doppeldeckerwagons und unsere Abteile sind im Oberdeck. Wir schleppen jetzt unsere Koffer hoch. Es war übrigens ein Anfängerfehler. Unten gab es so eine Storage Unit. Da hätten wir die einfach reinstellen können und gut wäre es gewesen. Aber gut, jetzt schleppen wir sie hoch.

00:04:01 Juna

Papa, soll ich noch kurz auf den Koffer aufpassen?

00:04:04 Stefan

Ja. Pass mal kurz auf den Koffer auf. Warte mal.

00:04:06 Aurelius

Soll ich auch kurz aufpassen?

00:04:08 Stefan

Ne, einer reicht. Warte. Ich komme gerade wieder runter, hole den Koffer.

00:04:12 Stefan-Off

Wir hatten zwei nebeneinanderliegende Abteile gebucht. Unser Schaffner Malcolm musste allerdings erst noch so einen SpezialschlĂĽssel organisieren, um die VerbindungstĂĽr aufzumachen.

00:04:22 Stefan

So, er holt jetzt gerade den SchlĂĽssel und dann macht er die TĂĽr hier auf, weil wir haben das hier und das andere. Lass mich gerade mal hier den Koffer runterstellen.

00:04:30 Juna

Und hier ist das Handtuch und das Waschbecken.

00:04:34 Aurelius

Da bin ich froh, dass wir noch das andere haben.

00:04:36 Stefan-Off

Diese Kombination aus zwei Abteilen nennt sich Superliner Schlafwagen-Suite. Da hat man dann zwei WCs und zwei Duschen und massig Platz.

00:04:47 Aurelius

Juna, das Schöne ist auch, wir müssen uns nicht streiten, wer am Fenster sitzt, weil es gibt mehrere.

00:04:58 Stefan

Ja.

00:04:57 Juna

Ja, gibt den, den, den, den.

00:05:00 Stefan-Off

Im Texas Eagle gibt es insgesamt neun verschiedene Abteilarten. In den kleinsten gibt es keine Dusche und kein WC. Da muss man dann Gemeinschaftsduschen benutzen. Dort gibt es dann auch HandtĂĽcher und Seife.

00:05:17 Malcolm

Good afternoon, ladies and gentlemen. Good afternoon. We would like to welcome you on board. This is on train 21 on route to St. Antonio. Tonight we have UNV. UNV stops in between. Ladies and gentlemen, my name Malcolm. Again, for the duration of your ride, all dinners here will be by reservations. We’ll have UNV come directly to your room and she will evalue what time you want to have supper in the evening.

00:05:51 Stefan-Off

Das ist natürlich eine wichtige Information, da der Zug viel zu groß ist, als dass alle Menschen gleichzeitig im Speisewagen essen können, gibt es zum Abendessen verschiedene Uhrzeiten und verschiedene Schichten. Wir werden uns später für die 17 Uhr Schicht eintragen.

00:06:09 Malcolm

Again, we thank you for choosing Amtraks. Welcome aboard.

00:06:19 Juna

Ich weiĂź jetzt, warum wir durch die Nacht fahren.

00:06:26 Stefan

Weil der so langsam fährt? [Lachen]

00:06:28 Aurelius

Ja. Das habe ich mir auch gerade gedacht, aber ich hoffe, der fährt noch schneller.

00:06:34 Stefan

Ja.

00:06:34 Juna

Ja.

00:06:34 Stefan

Wir fahren eine riesige Distanz.

00:06:36 Aurelius

Aber das -

00:06:37 Stefan

Wir fahren ja einmal durch Amerika durch. Von Norden bis nach SĂĽden.

00:06:40 Aurelius

Ah, und Amerika ist groĂź.

00:06:42 Stefan

Ja. Durch die USA, so.

00:06:46 Aurelius

OK, USA ist trotzdem groĂź.

00:06:49 Schaffnerin

Hello. Tickets.

00:06:50 Stefan

Tickets.

00:06:55 Juna

Ich frage mich, ob es viele Haltestationen gibt.

00:07:00 Stefan

Here you go.

00:07:02 Schaffnerin

All good. Thank you.

00:07:04 Stefan

Thank you.

00:07:05 Juna

Ich dachte schon, du hättest das Ticket vergessen.

00:07:08 Stefan

Ne.

00:07:08 Stefan-Off

Ich habe die Tickets auf der Webseite amtrak.com gebucht und per Kreditkarte bezahlt, dann das PDF ausgedruckt und zeige jetzt das Blatt Papier einmal am Anfang der Reise der Schaffnerin. Danach gehen wir ohne Tickets durch den Zug. Das wird nirgendwo mehr kontrolliert.

00:07:26 Stefan

Ich habe gedacht, wir kucken jetzt uns erst mal das Observation Car an.

00:07:29 Juna

Oh ja. Stimmt.

00:07:32 Aurelius

Das hätte ich jetzt auch mal gedacht.

00:07:32 Juna

Ja, können wir.

00:07:34 Aurelius

Muss man da irgendwie ein Licht ausmachen?

00:07:37 Stefan

Ne, wir machen jetzt einfach nur die TĂĽr -

00:07:37 Juna

Da kommt die Frau mit dem Essen schon.

00:07:38 Stefan

Echt?

00:07:39 Juna

In dem Gang da vorne. Ich glaube, das ist die Frau mit dem Essen.

00:07:46 Stefan

Dann gehen wir da - lass mich noch mal durch. So.

00:07:53 Malcolm

What are you looking for, my friend?

00:07:54 Stefan

The observation car.

00:07:57 Malcolm

Yeah, so, this next car is our diner. You just walk right through that and then that will be your café car.

00:08:03 Stefan

OK. Do I have to wait for the lady with the -

00:08:06 Malcolm

No, no.

00:08:07 Stefan

OK.

00:08:07 Malcolm

She’s sitting in there. She’ll call us on the PA and let us know she’s on our way. You got plenty of time.

00:08:11 Stefan

OK. Cool. Thank you. So, kommt ihr jetzt mit?

00:08:18 Aurelius

Wie geht das Licht hier aus?

00:08:19 Stefan

Lass einfach jetzt mal an. Komm.

00:08:21 Juna

Die Frau mit Essen kommt.

00:08:21 Stefan

Das wird noch mal ausgerufen. Ich habe gerade den Malcolm gefragt.

00:08:24 Juna

Was?

00:08:25 Stefan

Das wird dann noch mal ausgerufen. Die sagen uns Bescheid.

00:08:28 Aurelius

Mit dem Essen?

00:08:29 Stefan

Ja.

00:08:32 Stefan-Off

Wir gehen jetzt im oberen Teil des Zuges Richtung Observation Car und kommen dabei an anderen Abteilarten vorbei.

00:08:38 Stefan

So, geh mal weiter. Kuck mal hier, das sind kleinere Räume. Seht ihr?

00:08:46 Juna

Einzelräume überall.

00:08:48 Stefan

Ja.

00:08:48 Aurelius

Zweier Räume.

00:08:49 Juna

Ja. Eins und Zweier.

00:08:52 Aurelius

Wie -

00:08:54 Stefan

Warte mal. Lass mich gerade mal kucken.

00:08:55 Juna

Hier vielleicht.

00:08:56 Stefan

Ja. Push to open.

00:09:01 Juna

Hilfe. Wohin jetzt?

00:09:02 Stefan

UNV. [Rumpeln]

00:09:03 Juna

UNV. Da?

00:09:07 Stefan

Durch.

00:09:16 Stefan-Off

Bei diesem ersten Ausflug merken wir, dass der Speisewagen direkt an unserem Wagen angeschlossen ist. Da haben wir später kurze Wege.

00:09:24 Bedienung

Hello, hello.

00:09:25 Stefan

Hello. How are you?

00:09:27 Bedienung

Good.

00:09:29 Stefan

Kuck mal, hier können wir dann nachher essen.

00:09:31 Juna

Ja.

00:09:31 Stefan

Ist aber auch schön, gell?

00:09:32 Aurelius

Ja.

00:09:32 Juna

Ja.

00:09:33 Aurelius

Ist UNV. Ist das immer noch Essenswagen?

00:09:48 Stefan

WeiĂź ich jetzt gar nicht, ob das jetzt der Observation Room ist oder nicht. Fragen wir mal. Lass mich gerade mal durch.

00:09:54 Stefan-Off

Die Amtrak ZĂĽge haben meistens ein Observation Car. Den suchen wir jetzt und gehen dafĂĽr durch den Speisewagen.

00:10:08 Stefan

The observation room is there?

00:10:09 Bedienung

This car is what we have for an observation car.

00:10:12 Stefan

OK.

00:10:12 Bedienung

Normally we have the dome windows and everything. This is what we have here.

00:10:14 Stefan

No worries. I’m just checking. Thank you. OK.

00:10:16 Juna

Was ist das?

00:10:16 Stefan

Das ist jetzt der Observation Room.

00:10:18 Aurelius

OK.

00:10:20 Stefan-Off

Wir hatten Pech. In unserem Zug gab es keinen Observation Car. Das sind diese großen Wagen, in denen man sitzen kann. Die haben nicht nur an den Seiten große Fenster, sondern auch oben am Dach so abgerundete Fenster, dass man auch noch nach oben kucken kann. Sehr schön, aber, wie gesagt, wir hatten jetzt keinen. Hier war nur so ein kleiner Kiosk. Da konnte man Chips und Softdrinks und sowas kaufen. Wieder zurück in unserem Abteil erklärt Ihnen jetzt meine Tochter, woraus das Abteil besteht.

00:10:47 Juna

Also, es sind eigentlich zwei Räume. Auf einer Seite haben wir schon die Betten gemacht. Da hat so eine Leiter oben gelegen und Bettdecken und so und das konnte man halt runterklappen. Und das ist ein Doppeldeckerbus. Wir sind oben und ich habe es mir schon gemütlich hier oben gemacht.

00:11:16 Stefan-Off

Auf der Amtrak Webseite kann man sich alle Abteilarten anschauen mit Fotos, mit Skizzen, Lageplänen, sogar 360° Bilder. Aber es sieht dann doch alles ein bisschen schöner aus als in der Realität. Also hier ist alles schon ein bisschen abgegriffen. Die sind jetzt nicht gerade fabrikneu, aber es ist alles noch OK.

00:11:36 Juna

Da ist sozusagen ein Doppelbett. Das macht man aus den normalen Sitzen. Die kann man nämlich runterfahren sozusagen. Und hier ist es auch gemütlich. Ja, und ich werde diese Nacht auf jeden Fall oben schlafen. Hier ist die Leiter. Hier ist dann ein Sitz vor dem Bett. Den kann man eigentlich zusammenklappen. Den haben wir auf der anderen Seite zusammengeklappt. Und neben der Tür ist da so ein Schrank. Da steht Closet drauf. Ist ein bisschen komisch, aber wird wahrscheinlich anders ausgesprochen hier. Und da lagen Kleiderbügel auf den Sitzen und da kann man halt die Kleiderbügel reinhängen. Zum Beispiel mit Jacken. Wir haben die Jacken reingehängt. Ja, und hier auf der Seite, wo ich gerade bin, sind keine Betten, aber halt auf der anderen Seite.

00:12:34 Stefan

Ja, und in dem Abteil selber haben wir jetzt keine Schuhe an, aber wenn man draußen langläuft, soll man Schuhe anziehen.

00:12:40 Juna

Ja, wäre auch besser. Da ist es ziemlich dreckig.

00:12:43 Stefan

Genau.

00:12:45 Stefan-Off

In fast jedem Artikel, den man liest zum Thema Bahnreisen in den USA, steht immer, dass man den Amerikanern dabei in die Hinterhöfe schauen kann. Und das stimmt. Man fährt da zwangsläufig durch alle Größen von Ortschaften. Also ganz kleine und ganz große Städte. Und immer sieht man Sachen, die man von der Straße natürlich nicht sehen kann. Also man kann den Leuten tatsächlich in die Hinterhöfe schauen. Und das ist natürlich super spannend. Und die ganze Art zu Reisen ist super relaxt. Also man setzt sich hin, kuckt raus, liest vielleicht ein Buch. Wir hatten ein iPad dabei, wir haben auch mal einen Film gekuckt. Und das ist eine sehr, sehr schöne Art zu Reisen.

00:13:26 Aurelius

Push to open.

00:13:29 Stefan-Off

Gegen 17 Uhr machen wir uns dann auf und gehen zum Speisewagen.

00:13:33 Stefan

So, warte, warte. Lasst mich gerade mal vorgehen. Lass mich mal vorgehen, Juna. Ja, Juna meine ich.

00:13:44 Juna

Ach so.

00:13:47 Bedienung

Hi, how many?

00:13:49 Stefan

Three.

00:13:51 Bedienung

Have a seat right here, please.

00:13:52 Stefan

Thank you.

00:13:53 Bedienung

Thank you.

00:13:55 Stefan

So.

00:13:59 Aurelius

Ich will am Fenster sitzen.

00:14:01 Stefan

Dann ab durch.

00:14:02 Juna

Brötchen.

00:14:04 Stefan

Brötchen. Die sehen sogar gut aus.

00:14:06 Juna

Brötchen mit Butter. Lecker.

00:14:08 Stefan

So.

00:14:10 Juna

Lunch. Dinner.

00:14:10 Stefan

Menue. Dinner, genau.

00:14:16 Aurelius

Oh, hier gibt es Steak.

00:14:17 Stefan

So, was haben wir denn hier? Land and Sea Combo.

00:14:19 Juna

Lunch oder Diner?

00:14:23 Aurelius

Also Dinner heiĂźt Abendessen und -

00:14:29 Stefan-Off

Auf dem Tisch steht eine Speisekarte. Die gilt für den ganzen Tag. Da sind verschiedene Bereiche drinnen. Frühstück, Mittag-, Abendessen und noch so eine Sektion für Kindermenüs. Man kann die Sachen nicht verändern. Also man kann jetzt nicht sagen: Ich hätte gerne den Salat, aber ohne die Tomaten. Man kriegt das nur so, wie es da draufsteht. Wer sich für die Speisekarte interessiert: Die kann man auf der Amtrak Webseite downloaden für jeden Zug. Ist ganz praktisch für die Vorbereitung. Das Essen an sich - wie soll ich sagen? Ich habe schon besser gegessen, aber es war OK. Nach dem Essen fragen wir dann, wo die Küche ist, weil die haben wir hier nirgendwo gesehen.

00:15:06 Stefan

One question: Where is the kitchen?

00:15:09 Bedienung

Downstairs.

00:15:10 Stefan

Ah.

00:15:11 Bedienung

[Lachen]

00:15:17 Stefan

Ich habe gefragt. Die KĂĽche ist unten.

00:15:20 Stefan-Off

Eins werden Sie jetzt schon gemerkt haben: Diese Zugfahrt ist eher laut. Also hier klappert alles. Hier sind die Türen laut, wenn man sie auf- und zumacht. Ständig hat man das Getute von dem Zug, also von der Lock. Also man hat immer so ein Grundgeräusch.

00:15:36 Juna

Doch, ich will presse.

00:15:38 Stefan

Mach, mach.

00:15:38 Aurelius

Kann ich dann nicht -

00:15:42 Juna

Push to open.

00:15:44 Aurelius

Ja.

00:15:52 Stefan

So, jetzt können wir die Tür hier zumachen. Au, au, au.

00:16:05 Stefan-Off

An der Tür vom Abteil war so ein kleiner Verschlussmechanismus und da habe ich mir zigmal die Finger eingeklemmt. Wieder zurück machen wir das übliche Abendprogramm. Also Zähneputzen, waschen, umziehen und so weiter. Dann legen wir uns hin, dann erzählen wir noch ein bisschen was, lesen noch was und irgendwann mache ich das Licht aus und wir kucken raus und fahren gerade zu dem Moment durch eine Landschaft, wo keine Stadt ist, kein Licht draußen und sehen wahnsinnig viele Sterne. Also wirklich richtig, richtig schön. Und irgendwann schlafen wir dann auch ein. An das Tuten gewöhnt man sich irgendwann. Auch daran, dass der Zug ziemlich oft anhält. In Amerika ist es so, dass die Frachtzüge eine höhere Priorität haben als die Personenzüge - also genau andersrum als in Deutschland - und deswegen müssen die Personenzüge oft anhalten, um Frachtzüge durchzulassen. Wir haben ja im Abteil übernachtet. Das muss man aber nicht. Es gibt im Zug auch so normale Sitzbereiche, wie man sie in Deutschland aus den Zügen kennt, und da gibt es sogenannte Business Class Sitze. Die kann man so ein bisschen zurücklehnen. Die sind jetzt nicht wahnsinnig komfortabel, aber ausreichend und sehr viel günstiger als die Schlafwagenabteile, die wir reserviert haben. Die Nacht im Zug war recht unspektakulär. Wir haben alle ziemlich gut geschlafen. Und auf einmal waren wir auch schon in Dallas. Da haben wir unsere Sachen zusammengepackt und sind ausgestiegen. Man kann sich beim Aussteigen und auch beim Einsteigen in Amerika deutlich mehr Zeit lassen. Also der Zug steht da nicht selten eine halbe Stunde am Bahnhof. Und das ist natürlich dann ein gutes Stück relaxter.

00:17:52 Stefan

Geht ihr schon mal vor. Holt ihr euch eure Koffer und bleibt auf dem Bahnsteig stehen dann. Ich hole die anderen Koffer.

00:18:00 Aurelius

Holst du auch die Kindersitze?

00:18:04 Stefan

Ah, die Kindersitze. Das ist eine gute Sache. Warte mal.

00:18:07 Stefan-Off

Wir hatten nicht nur die Koffer, sondern auch noch zwei Kindersitze für das Auto dabei. Es war nämlich günstiger, die zu kaufen und nachher zu verschenken, als beim Autovermieter zu mieten.

00:18:17 Aurelius

UNV.

00:18:21 Stefan

Ja, UNV. Lasst sie da stehen. Das ist doch mal eine Temperatur.

00:18:33 Stefan-Off

Am Tag vor unserer Abreise in Chicago hat es tatsächlich noch geschneit und wir hatten Schneeregen und es war richtig bitter-bitterkalt. In Dallas angekommen, hatten wir 25°, strahlender Sonnenschein. Das zeigt schon, was für eine riesige Distanz wir mit dem Zug zurückgelegt haben. Am Ende von so einer Fahrt und jetzt auch am Ende dieser Podcastepisode stellt sich natürlich die Frage, ob man sowas empfehlen kann. Für uns war es ein Abenteuer. Ich wollte es den Kindern mal zeigen. Es war teurer als mit dem Flugzeug, natürlich besser für die Umwelt, aber es hat auch deutlich länger gedauert. Ich würde es empfehlen. Wer die Zeit hat, wer das Geld hat, sollte es mal machen. Man sieht tatsächlich Teile von Amerika, die man sonst nicht sieht, und man lernt auch Leute kennen, die man sonst nicht kennenlernen kann. Das war es für diese Folge. Ich würde mich wie immer über Feedback freuen per E-Mail an stefan@wintermeyer.de. Stefan mit F, Winter wie Sommer, Meyer mit E-Y. Ansonsten bin ich auf Twitter unter @wintermeyer erreichbar. Bis zum nächsten Mal. Tschüß.

Folgen Sie Reisepassnummer auf @ Instagram